Inspiration Leica Akademie

Dieses Buch ist kein technisches Buch, es befasst sich mit der Fotografie und dem damit verbundenen Weg, den ein Fotograf in der Regel geht. Das Buch ist in seiner Art auch nicht das einzige und daher auch nicht unbedingt neu. Allerdings ist es das Schönste und während ich anfangs dachte, ich lese sozusagen Big Shots! noch mal, ist es dann doch etwas anderes, im positiven Sinne.

Die Kernthemen des Buches sind die Wahrnehmung, die Persönlichkeit, Kreativität, Ideen, Komposition, Licht, Technik und Konzepte. Zu jedem dieser Themen gibt es mehrere Unterpunkte mit Bild und Texten in deutscher und englischer Sprache.

Das Buch hebt sich von anderen Büchern in der Aufmachung ab, es wirkt vielmehr schon wie ein Bildband als ein Buch. Natürlich gefällt mir nicht jedes Bild, aber es sind einige Gute dabei. Was ich ebenso gut finde, sind die Texte, irgendwie regt es mich stets zum Nachdenken an. Die Bilder regen zur Inspiration an.

Das Buch ist für jeden Fotografen interessant, vom Anfänger bis zum Profi, je nachdem wo man sich befindet und was man erwartet. Während der Anfänger Grundlagen jenseits der Technik findet, kann der Profi es als Inspirationsquelle als auch zur Erinnerung an bestimmte Themen nutzen. Ich fotografiere nun seit über 8 Jahren und dennoch lerne ich immer wieder etwas Neues dazu. Die Menge an Neuen nimmt ab, dafür aber nimmt man Neues intensiver wahr. Ich freue mich über jede Kleinigkeit, die mir weiterhilft, mich auf neue Ideen bringt, mich weiter zu entwickeln.

Ich lese solche Bücher übrigens mindestens dreimal. Das erste Mal muss ich mich dem Drang fügen, erst mal alles durch zu lesen und das „so schnell als möglich.“. Danach lese ich das ganze Buch noch mal, langsamer und mache mir dazu Notizen. Das dritte Mal ein paar Monate oder Jahre später, um zu sehen wie ich mich weiter entwickelt habe. Das klingt zwar komisch, ist aber interessant.

Arte sollten die meisten kennen, diese brachten vor einigen Jahren die Serie Photo for life mit Oliviero Toscani ins Fernsehen. Ich habe die Serie damals aufgenommen und mir seitdem schon gut 5x angeschaut. Das letzte Mal dieses Jahr. Es ist wirklich interessant, wie ich mich selbst entwickelt habe und wie sich meine Betrachtungsweise geändert hat. Ich denke, dass selbst die Teilnehmer, wenn sie sich gegenüber kritisch genug sind, feststellen müssten, dass sie teils wirklichen Quatsch geredet haben. Und genauso ist es mit solchen Büchern, die Art wie man Information daraus aufnimmt, verändert sich mit den Jahren und man betrachtet es anders.

Ich kann jedem Fotografen, der sich in seiner Persönlichkeit hinsichtlich der Fotografie weiterentwickeln will, dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es geht gar nicht so sehr, wie viel Informationen man mitnimmt (auch wenn da von wenig bis viel dabei sein kann, je nach eigenem Wissenstand), sondern vielmehr das man während dem Lesen beginnt darüber nachzudenken, ebenso danach und selbst auf neue Ideen kommt. Womit der Teil aus dem Titel, Inspiration, gegeben ist.

So wie das Buch aufgemacht ist, Hardcover, etwas größeres Format, lädt es dazu ein, es in Ruhe zu lesen. Am besten auf der Couch oder im Fauteuil (Ohrsessel), bei Kaffee, Tee, einem Glas Rum … wie auch immer. Hauptsache ruhig und entspannt 😊

Fazit: Das ist so eines der Bücher, die ich nie aus der Hand geben werde. Es gibt Bücher, die hast Du gelesen, das was Dich interessiert gemerkt oder wieder vergessen, aber sie verstauben im Bücherregal oder lagern im Keller in einer Kiste, bist Du sie eines Tages entsorgst. Dieses Buch kann Dir Jahre später einen neuen Betrachtungswinkel liefern oder Dich zu neuen Ideen anregen. Und das ist etwas, das mir persönlich wichtig ist.

Autoren: Heidi Mertens & Robert Mertens
Verlag: Rheinwerk
Preis: 49,90 €
ISBN: 978-3-8362-6973-5

Polaroid OneStep+ Schwarz-Weiß Fotos

Obwohl mir die Schwarz-Weiß Fotos viel lieber sind, fotografiere ich damit weniger. Es hat recht lange gedauert bis ich acht Fotos beisammen hatte, manche sind bastel Experimenten zum Opfer gefallen. Alles in allem will ich euch mal acht Fotos präsentieren. Aus der Probier-Phase bin ich allerdings noch lange nicht raus. Aktuell schätze ich das ich in etwa 80-88 Fotos gemacht habe (BW & Color). Da ich natürlich auch welche aus der Hand gegeben habe, kann ich das nicht so genau sagen. Ich muss gestehen, mir gefallen Fotos von Gegenständen bei Polaroid aktuell besser als Portraits, leider kann man selten nah genug ran. Damit habe ich schon einige Fotos verschwendet, weil ich den Hebel/Fokus falsch gesetzt habe.

Fotografiert wurde mit der Polaroid OneStep+ und mit dem Polaroid i-Type BW-Film.

Portrait

 

Ausblick vom Balkon
Pinocchio
Selfie :/

 

Licht und Schatten
Blumenstrauch
Blume
Danger Zone

Project 52 (KW21/2020 14-52)

Bei unserem Spaziergang am Donnerstag letzte Woche, habe ich einige Dinge fotografiert, die mir irgendwie gefallen haben. Ob das nun damit zu tun hatte, dass ich das Objektiv schon lange nicht mehr verwendet habe, ob es daran liegt das ich die Natur Schwarz-Weiß fotografiert habe oder einfach nur daran das ich schon länger nicht mehr so spazieren war, mir gefallen einige der Fotos, die ich gemacht habe, vorwiegend aber in SW. Woran es letzt endlich liegt, das weiß ich nicht, aber das Wichtigste ist, sie gefallen mir selbst.

Project 52 (Zwischenstand der 2te)

Die Corona Krise macht es mir mit dem Project 52 nicht einfach. Es ist ja so schon nicht ganz leicht, aber wenn man gar nicht rauskommt, dann fällt es mir auch schwer, entsprechende Fotos zu machen. Nach wie vor bleibe ich möglichst viel zu Hause, nicht das ich das so mag, sondern um das Risiko zu minimieren. Auch für die Menschen, mit denen ich zusammentreffe. Das ist in 99% der Fälle die Familie.

So ist es schon passiert das ich eine Woche kein Foto gepostet habe und es wäre letzte Woche auch so gewesen, dann ist mir aber eingefallen, das ich die analogen Fotos abgeholt habe, die leider, wie man sehen kann, nicht so richtig, was geworden sind. Dennoch wollte ich euch dieses Foto nicht vorenthalten, zumal sonst die letzte Woche leer ausgegangen wäre. Ich habe letzte Woche, wenn ich mich recht erinnere, kein einziges Foto gemacht.

Ich werde das Projekt 52 fortsetzen, auch wenn es aktuell eher schlechter dafür aussieht, auch hinsichtlich Projekte ist es schwer. Aktuell lese ich das Buch „Inspiration Leica Akademie“, schau mir Webinare an, höre gelegentlich einen Photo Podcast und sonst ggf. steht ein Familien Shooting vor der Tür, das wird sich aber noch zeigen bzw. wird es dazu, vermutlich, keine Fotos auf dem Blog geben.

Project 52 (KW20/2020 13-52)

Dieses Foto ist mit meiner Yashica FR1 auf einem Ilford HP5 Plus Film entstanden. Ich habe die Mattscheibe gereinigt und offensichtlich falsch zusammengebaut, weswegen der Fokus nicht richtig sitzt. Der ganze Film ist unscharf, allerdings bei manchen Bildern, an manchen stellen nicht. Bei den für mich wichtigen Fotos ist allerdings alles unscharf. Trotzdem wirkt dieses Foto für mich, weil es die Liebe und das Vertrauen, zwischen Mutter und Kind dennoch deutlich zeigt.