Es ist so still weil…

Gegen Anfang des Jahres habe ich mir, neben den fotografischen Ziele, auch andere Ziele gesetzt. Eines der Ziele ist nicht unwesentlich für mein ganzes Wesen, meine Gesundheit. Um hier nicht in eine lange Story auszuschweifen, ich habe schon seit mind. 2 ½ Jahren so meine gesundheitlichen Probleme, die auf mangelnde Bewegung, falsche Ernährung und Stress zurückzuführen sind.

Also habe ich beschlossen, dass ich nun etwas daran ändern muss, mitunter ein Grund, warum die Fotografie gerade dieses Jahr weiter zurückrutscht. Im Moment befinde ich mich in der Phase, wo ich die Ernährung schon ein wenig umgestellt habe, aber der große Schritt passiert erst nächste Woche (so der Plan). Darüber hinaus will ich mich der Bewegung widmen. Mit dem Rad zur Arbeit (was ich zwischenzeitlich schon ein paar Mal gemacht habe) als auch mit dem Mountainbike durch den Wienerwald. Mit den Kindern Basketball, Fußball und was auch immer noch anfällt. Mein Ziel: Bewegung um Gewicht zu reduzieren und damit auch gesünder zu leben.

So ganz leer ging die Fotografie aber zwischenzeitlich nicht aus. Eine paar Feiern, ein privates Projekt und ein Shooting einer Jugend-Fußballmannschaft waren die Ergebnisse der letzten Wochen. Darüber hinaus befindet sich auch wieder ein Aufschwung in der Weiterbildung und Ende April, Anfang Mai soll es dann auch wieder mit Shootings losgehen, zwei sind in Planung.

Damit wollte ich euch ein kleines Update zu meinem Status geben, damit ihr wisst, ich bin noch da. Nur meine Mission ist im Moment das eine in den Griff zu bekommen, um fitter für das andere zu sein, für meine geliebte Fotografie.

Leave a Comment

  • (will not be published)


+ zwei = 8

Logbuch

Eigentlich sollte dies ein Technik-Blog werden, aber es ist weniger mein Ding, ständig über Technik in der Fotografie zu schreiben. Ich schreibe lieber über meine Ansichten in der Fotografie und stelle nur hin und wieder etwas Technisches vor. Interessant kann dieser Blog daher vorwiegend für Fotografen sein, nicht aber zwangsläufig für Protagonisten.

Ich fotografiere seit Ende 2010 und habe mich in den letzten Jahren sehr viel weitergebildet. Meine Bildungsquellen waren Zeitschriften, Bücher, Video-Trainings, Ausstellungen, Workshops und natürlich das eigene experimentieren.

2014 habe ich irgendwie den Spaß an der Fotografie verloren, es war so in etwa Mitte des Jahres und habe mir natürlich lange darüber Gedanken gemacht, woran das liegt und was ich gedenke dagegen zu tun. Anfang 2015 war dann der Tiefpunkt erreicht und ich stand vor dem Gedanken, die Fotografie an den Nagel zu hängen oder etwas zu ändern. An den Nagel hängen kam natürlich deshalb nicht infrage, weil mir die Fotografie bisher ja immer Spaß gemacht hat, solange ich das gemacht habe, das mir auch Spaß macht. Also musste ich etwas ändern.

Bis ich mir sicher war, wohin ich will und was ich ändern will, ist noch etwas an Zeit ins Land gestrichen, wobei ich darüber schon 2014 nachgedacht habe. Neben der Veränderung des Genre, bzw. die Reduzierung, habe ich mich auch dazu entschlossen langsamer zu lernen, dabei dafür zu sorgen das mehr hängen bleibt. Ganz nach dem Motto:

„Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene.“ – Carl Hilty

Das habe ich im Übrigen auch schon begonnen umzusetzen.

Ich habe beschlossen meinen Weg in der Fotografie zu gehen und mit meiner Bildsprache dafür zu sorgen, dass der Kunde mich genau deshalb bucht, oder auch nicht. Wichtig ist mir vor allem Qualität, Offenheit und natürlich der Spaß an der Sache. Mein Ziel ist es eine Art Foto-Künstler zu werden.

Es liegt noch viel Arbeit vor mir, über die Details will ich in diesem Eintrag noch nicht berichten, aber ich bin mir sicher das eine oder andere werde ich euch nicht vorenthalten.

Eines meiner ältesten Projekte, die ich umsetzen wollte waren Porträts, genau diesen werde ich mich nun in diesem Jahr kümmern. Dadurch, dass ich mir das Tempo aus allem genommen habe, wird das Thema Porträt auch seinen Fokuspunkt bekommen, den es verdient.

 Damit ist dieser Blog mein neues Logbuch, mit dem ich mich mitteilen möchte.

Leave a Comment

  • (will not be published)


fünf × 4 =